Khatia Buniatishvili

Khatia Buniatishvili, Klavier / Pro Arte

Khatia Buniatishvili
Franz Schubert/Franz Liszt: „Erlkönig" ·
„Gretchen am Spinnrade" · „Ständchen"
Franz Schubert: Sonate B-Dur D 960 Franz Liszt: Transcendental Étude Nr. 4 d-Moll „Mazeppa" · Ungarische Rhapsodie Nr. 6 Des-Dur

Selbstsicher, stilsicher und weltläufig: Khatia Buniatishvili strahlt wie kaum eine Künstlerin Modernität aus. Sie lebt in Paris, spricht Georgisch, Englisch, Russisch, Französisch, Deutsch und Philippinisch und ist – vielleicht auch aus dieser Lebenshaltung heraus – eine grandiose Pianistin. Trotz ihres weiten Horizonts und großen Intellekts ist sie ein Gefühlsmensch; wenn sie am Flügel sitzt, dann fliegt ihr dunkler Lockenschopf im Temperament der Musik. „Ich bin ein Mensch für die Bühne – ich mag es, was das Adrenalin auf der Bühne mit mir macht.“ Zu ruhigen Tönen wie zu virtuosem Repertoire findet die Pianistin einen individuellen Zugang, der nicht selten verblüfft und tief bewegt. Leicht macht die georgische Künstlerin es sich dabei jedoch nicht: „Künstlerische Dinge kommen nicht einfach so, da gibt es Kämpfe auszutragen“, erklärt sie überzeugt.