Rendezvous

Ausgewachsen

Rendezvous
Wirtschaft und Wachstum – im Kapitalismus zwei sich gegenseitig bedingende Begriffe. Prof. Dr. Angelika Zahrnt betrachtet diese Mesalliance mit gemischten Gefühlen. Sie fordert einen Systemumbau. Zu den wesentlichen Initiativen der promovierten Volkswirtschaftlerin und Systemanalytikerin zählt die Nachhaltigkeitsstudie "Zukunftsfähiges Deutschland" aus den Jahren 1996 und 2008. Prof. Dr. Zahrnt war Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der deutschen Bundes-regierung und im Strategiebeirat Sozial-Ökologische Forschung des deutschen Bundesforschungsministeriums. Von 1998 bis 2008 war sie Vorsitzende des BUND. Ihr wachstumskritisches Buch "Post-wachstumsgesellschaft" stellt alternative Entwicklungsmöglichkeiten vor für eine Gesellschaft, die nicht auf Wachstum angewiesen ist. "Für Marktliberale nur schwer verdaulich", resümiert die FAZ in einer ansonsten durchweg begeisterten Kritik. Gemeinsam mit Klaus Töpfer und Ralf-Uwe Beck hat Prof. Dr. Zahrnt aktuell eine Initiative im Deutschen Bundestag gestartet, mit der sie sich für die Einsetzung einer Enquete-Kommission „Fluchtursachen“ einsetzt. "Unser Wirtschaftsmodell geht einfach nicht auf", sagt die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und des Deutschen Umweltpreises. Im bilderhaus reflektiert sie über Macht und Ohnmacht der Politik in Zeiten der Globalisierung - und zeichnet Wege auf für den Umbau unserer Gesellschaft. „Damit gutes Leben einfacher wird“.